NETZGÄNGER 3.0





-    Virtuelle Spielewelten
Im Modul Virtuelle Spielewelten werden zunächst die Spielgewohnheiten reflektiert. Mit Hilfe einer Selbstbeobachtungs-Übung werden die Schülerinnen und Schüler dazu angeregt, sich mit ihrer eigenen Spieldauer und ihren Spielmotiven auseinanderzusetzen. Anschließend werden Alternativen zum Computerspielen erarbeitet. Des Weiteren setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit den Mechanismen von sogenannten Social Games auseinander, lernen, wie sie riskantes PC- und Internetverhalten erkennen und erwerben Strategien, wie sie damit umgehen können.

-    Soziale Netzwerke
Im Modul Soziale Netzwerke werden die Chancen und Risiken, die soziale Netzwerke bieten, thematisiert. Die Bedeutung von Privatsphäre und Datenschutz wird erarbeitet und ein angemessener Umgang mit eigenen Daten in sozialen Netzwerken vermittelt. Die Schülerinnen und Schüler lernen, wie sie ein Profil oder Veranstaltungseinladungen sicher erstellen können. Ein weiterer Schwerpunkt des Moduls liegt auf dem Thema Freundschaft.  Es sollen die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von realen und virtuellen Freundschaften thematisiert werden.

-    Cybermobbing
Die Schülerinnen und Schüler lernen zu verstehen, was Cybermobbing ist, wer daran beteiligt ist und wie sie damit umgehen können, wenn sie selbst oder andere in ihrem Umfeld davon betroffen sind. In den konkreten Übungen und Diskussionen setzen sich die Schüler mit der Frage auseinander, welche Handlungen als Cybermobbing erlebt werden können, nehmen die Perspektive von Täter, Opfer und Mitläufer ein und erlernen Kommunikationsregeln für einen respektvollen Umgang miteinander. Anschließend werden Handlungsmöglichkeiten erarbeitet und eingeübt, wie sich die Schüler im Falle von Cybermobbing angemessen verhalten können.

-    Smart im Netz
Im Tutorium "Smart im Netz" geht es um verschiedene Themen rund um Internet und Smartphone. Die Schülerinnen und Schüler lernen, seriöse von unseriösen Online-Angeboten zu unterscheiden, beschäftigen sich mit dem Thema Datenschutz und besprechen, wie ein sozial angemessener Umgang mit Handys und Smartphones aussehen kann. Außerdem beinhaltet das Tutorium einen flexiblen Baustein, in dem aktuell relevante Themen angesprochen werden.


Die 16 Peer-Tutoren entscheiden sich für ein Modul und führen es im 2er-Team völlig  selbständig durch.

Weitere Infos: netzgaenger.org